1840 - 2022

182 Jahre

Karnevalverein 1840 e.V.

Neustadt a.d.Weinstraße 

Aus der Geschichte des zweitältesten Karnevalverein der Vorderpfalz

Die Geschichte des KVN ist zugleich auch ein Stück Stadtgeschichte von Neustadt und begann mit der Vereinsgründung durch fasnachtsbegeisterte Bürger,

an ihrer Spitze Johann Casimir  „Goswin“ Tischleder. Dieser 21-jährige, engagierte Sohn einer Gutsbesitzerfamilie war in den ersten Jahren Präsident und Motor des Vereins. Leider starb er schon 1845.

Auf ihn lässt sich auch die Einführung des Neustadter Narrenpasses zurückführen. Diese Ausweispapiere wurden in den Jahren 1842 – 1931 für alle Aktiven ausgegeben und hatten Gültigkeit bis Aschermittwoch.

Am Fasnachtssonntag 1895 fuhr ein Sonderzug des KVN nach Kaiserslautern, wo dann am Bahnhof und später in der Fruchthalle karnevalistische Konzerte und Reunions abgehalten wurden.

 

Zur Jahrhundertwende 1900 veranstaltete der KVN einen Narrenzug mit 76 Gruppen, den rund 30.000 Zuschauern aus nah und fern sahen.

Das Jahr 1934 brachte zwei noch heute wichtige Änderungen hervor: der bisherige Prinz Karneval bekam den Titel „Prinz Vino Palatina“ und das immer noch aktuelle Vereinswappen mit dem Untertitel „IN VINO VERITAS“ und die Vereinsfarben GRÜN-WEIß-ROT-GELB  wurden vorgestellt.

Auch überregional war der KVN aktiv. So gründete der KVN zusammen mit 15 anderen Vereinen aus dem südwestdeutschen Raum die "Arbeitsgemeinschaft Oberrheinischer Karnevalgesellschaften", die heutige "Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine" mit Sitz in Speyer. Der närrische Dachverband aller Karnevalvalisten, der "Bund Deutscher Karneval" wurde ebenfalls mit tatkräftiger Unterstützung des KVN im Oktober 1953 im kurfürstlichen Schloss zu Mainz gegründet. Der KVN war der 33. beigetretene Verein von heute mehr als 5.300 Mitgliedsvereine.

Im Jahr 1939 wurde der Schlachtruf „Neu-Wei“ (Neustadt Weinstrasse) verkündet. Außerdem wurde in diesem Jahr das 99-jährige Jubiläum des Vereins gefeiert. In den folgenden Kriegsjahren wurde das fasnachtliche Brauchtum eingestellt und erst wieder in 1947 zu Leben erweckt. Seit 1934 hat der

KVN  63 weibliche (inkl. des aktuellen 75. Prinzen)  und 10 männliche Prinzen, sowie 4 Prinzenpaare präsentiert.

In der Kampagne 1954 / 55 hat der damalige Präsident Hans Lührs zusammen mit dem Oberbürgermeister Edwin Hartmann die Schlüsselgewalt für den KVN bis Aschermittwoch ins Leben gerufen.

Als im Jahr 1980 der Saalbau aufgrund eines Großbrandes für mehrere Jahre nicht zur Verfügung stand konnte der KVN aber trotzdem seine Prunksitzungen abhalten, nämlich in der Gimmeldinger Meerspinnhalle.

Das 150-jährige Jubiläum wurde 1991 mit großem Aufwand im Hambacher Schloss gefeiert. Die anschließende Kampagne fiel dem Golfkrieg zum Opfer und stürzte den KVN in finanzielle Schwierigkeiten (wie viele andere Vereine auch) da die entsprechenden Einnahmen fehlten.

1997 wurde der lange gehegte Wunsch nach einem eigenen Vereinsheim wahr und das „Narrenstübchen“ in der Fröbelstraße gekauft.

2003 war ein turbulentes Jahr in der Vereinsgeschichte, denn nach internen Meinungsverschiedenheiten spaltete sich ein Teil der Mitglieder vom KVN ab und gründete einen neuen Verein.

 

2015 / 2016 konnte das 175-jährige Bestehen des KVN gefeiert werden. Zusätzlich zu "normalen" Veranstaltungsreigen wurde in der

Villa Böhm zusammen mit dem Stadtmuseum eine Ausstellung zum Thema "175 Jahre Karneval in Neustadt" eröffnet.

Zusätzlich gab es noch einen vielbeachteten

Jubiläumsempfang und die große Jubiläumsprunksitzung

im ausverkauften Saalbau. Das ganze ging natürlich nicht ohne die Unterstützung der Mitglieder.

Das Präsidium ist seinen Aktiven dankbar, die mehr als die Hälfte der Mitglieder(z.Zt. ca. 170 Mitglieder) ausmachen.

Diese sind in den tanzenden Gruppierungen (Purzel-, Jugend-, Junioren-, Prinzengarde, Tanzmariechen und Showtanzgruppen), im Elferrat, Präsidium und im Helferkreis präsent und unterstützend tätig.

 

Seit Mai 2017 hat sich die Führung des KVN deutlich verjüngt,

altgediente Fasnachter haben sich in die 2.Reihe

zurückgezogen oder sind aus gesundheitlichen Gründen aus ihren Ämtern ausgeschieden und haben somit den Platz

frei gemacht für neue Ideen und Programme.

 

Nach der Kampagne 2020 wurde der Verein durch die Corona-Pandemie gezwungen, alle Aktivitäten einzustellen.

Dies führte zur Absage der Jubiläumskampagne 2020/2021 "180 Jahre KVN", sowie der darauf folgenden Kampagne 2021/2022.

Diese Entscheidung fiel dem Präsidium sehr schwer.

Aber nun, in der Kampagne 2022/2023, können wir doch unsere Neustadter Fasnacht wieder vollumfänglich feiern.

 

Der KVN bleibt der karnevalistische Traditionsverein der Stadt Neustadt und wird dieses Gut weiterhin hegen und pflegen.

Dieser kurze Abriss über die Vereinsgeschichte des KVN soll Sie neugierig machen und dazu animieren,

den zweitältesten Karnevalverein der Vorderpfalz

näher kennenzulernen und diesen vielleicht als

aktives oder aber auch passives Mitglied zu unterstützen.

 

Kommen Sie zu uns – feiern Sie mit uns die typische

Neustadter Fasnacht - wir freuen uns auf Sie! 

Darauf drei kräftige, von Herzen kommende "Neu-Wei"